An artwork I love: Imi Knoebel, Bild 28.02.2017

Collectors Christine and Frederic Bodin explain how and why they fell in love with an artwork by Imi Knoebel

Collectors Christine and Frederic Bodin explain how and why they fell in love with an artwork by Imi Knoebel

My first contact with the work of Imi Knoebel was in Berlin during a work trip, taken without my wife, Christine. It was in the summer of 2009 and on the occasion of the presentation at Deutsche Guggenheim of ‘Ich nicht’ which was Knoebel’s response to the Barnett Newman phrase ‘who’s afraid of red, yellow and blue’. In parallel to this exhibition on at the same time was an exhibition of Knoebel’s work Raum 19 at Neue Nationalgalerie. The combined effect of these exhibitions was a revelatory experience. Christine and I then started on the path of collecting Imi Knoebel’s work in 2011, with a large-scale piece from the series Lina-Liza-strasse.

Much later, in 2017, came an important step for us and also a cause of great pleasure, in acquiring a very recent work Bild 28.02.2017 through Galerie von Bartha in Basel. Here the development of biomorphic forms finds a new creative voice in Imi Knoebel’s oeuvre. The question arrives as to why this, among many other works from this period, should be the one that moved us the most? The emotion triggered by this work comes from the culmination of a particular phase of creative development for the artist that encapsulates a sense of humanity and vitality. This is achieved through simplicity; this work has just three colours and forms. The brushstrokes achieve a perfect balance and, though it might not appear to be the case on first viewing, each gesture is the result of careful consideration rather than a casual application of paint. It’s a work that invites you to adopt a contemplative gaze and reflect on humanistic forms of consciousness.

Galerie von Bartha_Imi Knoebel_Juni 2017_15_HighRes-2
Imi Knoebel
Bild 28.02.2017, 2017
Acrylic / aluminium
206.4 x 171 x 4.5 cm

Over time, we realized our collection was missing work that connected Knoebel’s initial creative processes with his more recent development. We found this, more or less by chance, in 6A 13/B16 – a pioneering work from the 1967 series Linienbild, which is a compelling exercise in the search for radicality through the imposition of formal excercise. The work sees Knoebel return to the fundamentals of drawing – just as a musician practices his scales – only to take creative free rein. Interestingly, the decision to acquire the work wasn’t easy! We collect together and, while it was clear to Christine that 6A 13/B16 was groundbreaking, she wasn’t sure about adding it to our collection. For my part I was fascinated by the radicality of the concept and approach to drawing. Should I perhaps understand this as a very male urge for formal rigor and radicality, while Christine was more attracted to 28.02.2017, which points to a more instinctive and sensitive approach to vision?

Bodin12510_2400
Imi Knoebel
6A 13/B16, 1967
In the collection of C. & F. Bodin

In the end both works became part of our collection. Imi and Carmen Knoebel visited us in Spring 2019 at a moment when all of the works by Imi Knoebel in our collection were hung on our walls. It was a real joy to us to meet this exceptional couple and witness their pleasure at reencountering 6A 13/B16, which neither Imi or Carmen had seen for at least 40 years.

 

English translation with the help of artist Andrew Bick from the original German text below

Error. No content found for Slider

German version

Mein erstes Zusammentreffen mit dem Œuvre von Imi Knoebel fand in Berlin statt, wo ich mich ohne meine Frau Christine geschäftlich aufhielt. Es war im Sommer 2009, als im Deutschen Guggenheim die Ausstellung Ich nicht als Antwort auf den Satz ‘who is afraid of red, yellow and blue’ von Barnett Newman stattfand. Gleichzeitig dazu wurde in der Neuen Nationalgalerie Raum 19 gezeigt; diese Ausstellung zu sehen war ein positives Schockerlebnis für mich, es war der Auftakt für Christine und mich, Imi Knoebels Werke zu sammeln. Den Beginn machte eine der neun grossformatigen Lina-Liza-Strasse-Arbeiten.

Viel später, im Jahr 2017, kam ein für uns wichtiger Zeitabschnitt, der uns beiden grosse Freude bereitete: wir konnten bei der Galerie von Bartha in Basel eine der neueren Arbeiten des Künstlers, Bild 28.02.2017, erwerben, in der das Biomorphische im Schaffen von Imi Knoebel zu vollem Ausdruck kommt.
Warum bewegt uns gerade diese Arbeit – so wie auch viele andere Werke aus dieser Schaffensperiode – so stark? Die Emotion kommt aus einer besonderen Schaffenskraft des Künstlers, einer Lebenskraft, die unser Menschsein widerspiegelt. Dennoch ist diese Arbeit von grosser Schlichtheit, nur drei Farben und einfache Formen. Die Pinselstriche sind perfekt ausgeglichen und, anders als man erwarten könnte, keineswegs dem Zufall überlassen. Mit einer solchen Arbeit zusammenzuleben ist eine Einladung zur aktiven Meditation, zur Selbstfindung und zur Entwicklung einer humanistischen Gesinnung.

Mit der Zeit stellten fest, dass uns die Verbindung mit den kreativen Prozessen aus der frühen Schaffenszeit von Imi Knoebel fehlte. Diese Verbindung haben wir mehr oder weniger zufällig dann in der Entdeckung der Arbeit 6A 13/B16 aus der Serie ‘Linienbild’ aus dem Jahr 1967 gefunden. Eine wegweisende Arbeit auf der Suche nach Radikalität als zwingende Übung. Der Künstler beginnt mit den Grundlagen des Zeichnens, so wie ein Musiker seine Tonleitern übt, um anschliessend seiner Kreativität freien Lauf zu lassen.
Es ist interessant zu vermerken, dass der Entscheid, dieses Werk aus dem Jahr 1967 anzuschaffen, kein einfacher war. Eine Kunstsammlung ist für uns eine Angelegenheit, die uns beide gleichberechtigt angeht! Für Christine war es klar, wie wegweisend diese frühe Arbeit ist, aber sich konnte sich aber anfänglich nicht dafür entscheiden, dass sie für unsere Sammlung angeschafft werden sollte. Ich meinerseits war fasziniert von der Radikalität des Konzepts und der Zeichnung. Hier zeigt sich mein (vielleicht männlicher) Drang nach Gründlichkeit und Radikalität, während sich Christine mehr durch das Werk 28.02.2017 angezogen sah, was auf eine vielleicht eher weibliche, instinktive, gefühlvolle und visionäre Seite der Gedankenwelt hinweist.

Jetzt sind jetzt beide Werke in unserer Sammlung. Imi und Carmen Knoebel haben uns im Frühjahr 2019 besucht. Alle Werke von Imi Knoebel in unserem Besitz hingen an unseren Wänden. Es war eine riesige Freude, dieses grossartige Paar kennenzulernen und Zeuge seiner Ergriffenheit beim Anblick der Arbeit 6A 13/B16 zu sein, die beide seit vierzig Jahren nicht mehr gesehen hatten.